MIT KV Schaumburg – Jahresauftakt mit CDU-Generalsekretär Kai Seefried MdL

Mittwoch, 10 Januar, 2018

Früh hatte die MIT im Kreisverband Schaumburg unter der Führung von Sebastian Teiwes zum Jahresauftakt in den historischen Ratskeller zu Bückeburg eingeladen.
Teiwes begrüßte zahlreiche Vertreter aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Hauptreferent war der neue Generalsekretär der Niedersachsen-CDU, Kai Seefried MdL.
Ein Grußwort überbrachte der stellvertretende Landesvorsitzende der Niedersachsen-MIT, Dietmar Reddig, der auch Bezirksvorsitzender der MIT Hannover ist. „Zwischen MIT und CDU gibt es eine Win-Win-Situation“, so Reddig. Im Übrigen gab er einen Überblick über die Aktivitäten der Bezirks-MIT, die in 2018 anstehen.
Kai Seefried stellte sich als ein authentischer Mittelständler vor. Er sei von Haus aus Tischlermeister und Betriebswirt im Handwerk. 2017 sei ein politisch spannendes Jahr gewesen, so Seefried. Die Rahmenbedingungen hätten sich rasant verändert.
Zurzeit würden Kampagnen und Perspektiven erarbeitet. Die Union wolle Niedersachsen verantwortungsvoll gestalten. So sei an die Wiedereinführung der Studiengebühren nicht gedacht, wohl aber an die Abschaffung der Meisterprüfungsgebühren.
Die Menschen müssen in Niedersachsen sicher leben können, so der CDU-Generalsekretär. Seefried kündigte ein neues Polizeigesetz für Niedersachsen an, um den Polizisten den „Rücken zu stärken“, damit sie ihren Dienst ordnungsgemäß wahrnehmen können.
Als weitere Schwerpunktthemen nannte Kai Seefried den Bürokratieabbau, die Bestrebungen im Bereich der Digitalisierung und den Vorrang von Infrastrukturmaßnahmen. Es komme insbesondere auf schnellere Planungsverfahren an.
Eine Große Koalition müsse für große politische Schritte da sein und nicht für den kleinsten gemeinsamen Nenner. Auch müsse die Landwirtschaft wieder stärker gesellschaftsfähig gemacht werden. Gerade die Landwirtschaft müsse nachhaltig gefördert werden. Niedersachsen sei Agrarland Nummer Eins und müsse dies auch bleiben.
Seefried forderte einen anderen Umgang beim Thema „Wolf“. Der Umgang werde sich ergeben. Ein einfaches „Weiter so“ komme jedenfalls nicht in Frage.
Die Herzen der Menschen müssten erreicht werden. Er, Seefried, habe sich vorgenommen, über die Sorgen der Menschen zu reden. Die CDU müsse hierbei Taktgeber sein.