Bundes-CDU

Bundes-CDU Feed abonnieren

URL: https://www.cdu.de/frontpage

Aktualisiert: vor 1 Stunde 18 Minuten

Angela Merkel beim Wirtschaftsrat: „Dann muss man eben eine Aufholjagd starten.“

Auf dem Bild siet man Bundeskanzlerin Angela Merkel, die eine Rede hält.

Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, erwartet von der deutschen Industrie verstärkte Anstrengungen, um Rückstände bei Schlüsseltechnologien aufzuholen. Auf dem Podium beim Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates in Berlin betonte sie auch die Vorteile einer starken EU für die Mitgliedstaaten in wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Hinsicht.

Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, erwartet von der deutschen Industrie verstärkte Anstrengungen, um Rückstände bei Schlüsseltechnologien aufzuholen. Auf dem Podium beim Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates in Berlin betonte sie auch die Vorteile einer starken EU für die Mitgliedstaaten in wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Hinsicht.

Zuhör-Tour in Berlin: Transatlantische Beziehungen getragen von Zivilgesellschaft

Zuhör-Tour in Berlin

Über 200 Mitglieder der CDU Berlin waren am 12. Juni 2018 in den Festsaal der Stadtmission gekommen, um bei der Zuhör-Tour mit CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zu sprechen. „AKK“ will auf dem Weg zu einem neuen Grundsatzprogramm im ersten Schritt den CDU-Mitgliedern zuhören und macht dazu bei über 40 Terminen Halt im ganzen Land.

Über 200 Mitglieder der CDU Berlin waren m 12. Juni 2018 in den Festsaal der Stadtmission gekommen, um bei der Zuhör-Tour mit CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zu sprechen. „AKK“ will auf dem Weg zu einem neuen Grundsatzprogramm im ersten Schritt den CDU-Mitgliedern zuhören und macht dazu bei über 40 Terminen Halt im ganzen Land.

AKK auf Zuhör-Tour: Von Quedlinburg nach Chemnitz

Das Bild zeigt den freundlichen Empfang der CDU-Gerneralsekretärin in Quedlinburg.

Zwei Termine der Zuhör-Tour standen am 9. Juni auf dem Terminplan von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer: Am späten Vormittag ging es in die UNESCO-Welterbestadt Quedlinburg am Ostrand des Harzes. Am Abend diskutierte sie mit CDU-Mitgliedern in Chemnitz.

Zwei Termine der Zuhör-Tour standen am 9. Juni auf dem Terminplan von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer: Am späten Vormittag ging es in die UNESCO-Welterbestadt Quedlinburg am Ostrand des Harzes. Am Abend diskutierte sie mit CDU-Mitgliedern in Chemnitz.

AKK auf Zuhör-Tour: Klartext in Braunschweig

 CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Gespräch mit einer Dame auf der Zuhör-Tour in Braunschweig

Mehr als eintausend Jahre deutscher Geschichte finden sich hier, die Stadt war Mitglied der Hanse, einflussreiche Handelsmetropole und Hauptstadt des gleichnamigen Landes. Heute ist die Region Braunschweig ein bedeutender europäischer Standort für Wissenschaft und Forschung, Braunschweig selbst seit 2007 „Stadt der Wissenschaft“ – hier wird erfolgreich an der Zukunft gearbeitet.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer wird im lichtdurchfluteten Forum des Lilienthalhauses vom Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Carsten Müller empfangen. Das Gebäude liegt unmittelbar am Braunschweiger Flughafen. „So einen modernen Raum hatten wir in der Tour bisher noch nicht“, freute sie sich. Während die anwesenden CDU-Mitglieder noch Themenkarten mit Anregungen, Fragen und Wünschen ausfüllen, führt Kramp-Karrenbauer erste Gespräche mit den Teilnehmern.

Mehr als eintausend Jahre deutscher Geschichte finden sich hier, die Stadt war Mitglied der Hanse, einflussreiche Handelsmetropole und Hauptstadt des gleichnamigen Landes. Heute ist die Region Braunschweig ein bedeutender europäischer Standort für Wissenschaft und Forschung, Braunschweig selbst seit 2007 „Stadt der Wissenschaft“ – hier wird erfolgreich an der Zukunft gearbeitet.

Für ein Europa der Sicherheit

Europa der Sicherheit

Das Zusammenwachsen Europas vor siebzig Jahren war vor allem eines: Ein Sicherheitsversprechen für seine Bürgerinnen und Bürger. Nach den Erfahrungen furchtbarer Kriege mit Millionen Toten und millionenfachem Leid stand die Erkenntnis: Lasst uns am Verhandlungstisch und nicht auf Schlachtfeldern einen Interessenausgleich finden. Frieden und Sicherheit – das ist das Versprechen Europas. Dem fühlt sich die CDU seit ihrer Gründung verpflichtet. Dafür steht die beispielgebende Staatskunst des ersten CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzler Konrad Adenauer. Das Sicherheitsversprechen Europas war auch die treibende Kraft im Kalten Krieg. Die Vollendung der Deutschen Einheit war nur möglich in einem sicheren und freien Europa. Das wusste Helmut Kohl, das wusste die CDU. Ohne das beharrliche Eintreten für die Sicherheit des freien Europas wäre das Ende des Kalten Krieges in Frieden und Freiheit nicht möglich gewesen.

Das Zusammenwachsen Europas vor siebzig Jahren war vor allem eines: Ein Sicherheitsversprechen für seine Bürgerinnen und Bürger. Nach den Erfahrungen furchtbarer Kriege mit Millionen Toten und millionenfachem Leid stand die Erkenntnis: Lasst uns am Verhandlungstisch und nicht auf Schlachtfeldern einen Interessenausgleich finden. Frieden und Sicherheit – das ist das Versprechen Europas. Dem fühlt sich die CDU seit ihrer Gründung verpflichtet. Dafür steht die beispielgebende Staatskunst des ersten CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzler Konrad Adenauer.

Merkel in erster Fragestunde im Parlament

 Bundeskanzlerin Angela Merkel erläutert in der Fragestunde des Bundestags die Politik der Bundesregierung

Im Deutschen Bundestag fand erstmals und auf Initiative der Großen Koalition die parlamentarische Fragestunde statt, in der Abgeordnete die Regierung zu aktuellen Themen befragen können. Für die Bundesregierung stellte sich die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen.

G7 in Kanada

Unsere Agenda für Deutschland

Unsere Agenda für Deutschland ist eine Zusammenfassung dessen, was die CDU umsetzen will

Wir haben in den kommenden Jahren viel vor. Denn wir erleben neue politische Zeiten: Die Gewichte in der Welt verschieben sich und unser Land steht vor großen Herausforderungen. Wir wollen das Erreichte sichern und ausbauen. Wir müssen die Probleme zu lösen, die die Menschen in ihrem Alltag bewegen. Und wir müssen heute schon dafür arbeiten, dass es unseren Kindern und Enkeln und unserem Land auch in Zukunft gut geht.

 

Wir haben in den kommenden Jahren viel vor. Denn wir erleben neue politische Zeiten: Die Gewichte in der Welt verschieben sich und unser Land steht vor großen Herausforderungen. Wir wollen das Erreichte sichern und ausbauen. Wir müssen die Probleme zu lösen, die die Menschen in ihrem Alltag bewegen. Und wir müssen heute schon dafür arbeiten, dass es unseren Kindern und Enkeln und unserem Land auch in Zukunft gut geht.

AKK in Thüringen: Gotha und Rohr

Zuhör-Tour in Rohr, Thüringen

Dem Flair der Residenzstadt Gotha mit Barockschloss und Patriziervillen erlagen alle, die zum ersten Mal dort waren. Am Samstag folgten rund 120 CDU-Mitglieder der CDU Thüringen der Einladung dorthin zur Zuhör-Tour und brachten ihre Anliegen mit. 

Dem Flair der Residenzstadt Gotha mit Barockschloss und Patriziervillen erlagen alle, die zum ersten Mal dort waren. Am Samstag folgten rund 120 CDU-Mitglieder der CDU Thüringen der Einladung dorthin zur Zuhör-Tour und brachten ihre Anliegen mit.

Gotha: Bildung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie

AKK in Leipzig: Die Volkspartei, die für Sicherheit steht

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer während der Zuhör-Tour auf dem Podium in Leipzig

Die Atmosphäre im „Da Capo Oldtimermuseum“ hatte schon etwas Faszinierendes, und Zeitreisendes. Zwischen hundert Jahre alten Boliden und wahren Ostalgikern aus Eisenach und Zwickau jonglierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit den Themen, die die etwa 100 Teilnehmer zuvor auf Karteikarten notiert hatten.

Die Atmosphäre im „Da Capo Oldtimermuseum“ hatte schon etwas Faszinierendes, und Zeitreisendes. Zwischen hundert Jahre alten Boliden und wahren Ostalgikern aus Eisenach und Zwickau jonglierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit den Themen, die die etwa 100 Teilnehmer zuvor auf Karteikarten notiert hatten.

AKK in Magdeburg: Heiß diskutiert bei schwülen Temperaturen

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Gespräch zu Beginn der Zuhör-Tour in Magdeburg

Zuhören, fragen, antworten: Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke fand sich CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Zuhör-Tour zum CDU-Grundsatzprogrammprozess in Magdeburg ein. Etwa 70 engagierte CDU-Mitglieder kamen zusammen, wollten mit ihrer Generalsekretärin über das sprechen, was den Menschen am Herzen liegt. 

Zuhören, fragen, antworten: Bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke fand sich CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Zuhör-Tour zum CDU-Grundsatzprogrammprozess in Magdeburg ein. Etwa 70 engagierte CDU-Mitglieder kamen zusammen, wollten mit ihrer Generalsekretärin über das sprechen, was den Menschen am Herzen liegt. 

Handlungsbedarf orientiert an harten Fakten, nicht an Himmelsrichtungen

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West

Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ist mit der Zuhör-Tour auch in Mitteldeutschland unterwegs, an diesem Wochenende in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die ostdeutschen Bundesländer haben seit der Wiedervereinigung und insbesondere in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Trotzdem bleibt noch viel zu tun. 

Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ist mit der Zuhör-Tour auch in Mitteldeutschland unterwegs, an diesem Wochenende in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die ostdeutschen Bundesländer haben seit der Wiedervereinigung und insbesondere in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Trotzdem bleibt noch viel zu tun. Einige Regionen hinken noch deutlich hinterher und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit liegt im Osten insgesamt weiter etwa 20 Prozent unter der im Westen.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Zeichen setzen gegen Antisemitismus

Die CDU-Aktionswoche „Von Schabbat zu Schabbat“ gegen Antisemitismus und die Besetzung des jüdischen Forums von CDU und CSU waren Thema der Sitzung des CDU-Präsidiums. „Wir wollen mit dieser Aktion ein Zeichen setzen gegen Antisemitismus in jeder Form“, betonte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gegenüber der Presse im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Dazu wolle die CDU „deutschlandweit den Blick darauf richten, wie selbstverständlich und vielfältig jüdisches Leben in Deutschland ist.

Die CDU-Aktionswoche „Von Schabbat zu Schabbat“ gegen Antisemitismus und die Besetzung des jüdischen Forums von CDU und CSU waren Thema der Sitzung des CDU-Präsidiums. „Wir wollen mit dieser Aktion ein Zeichen setzen gegen Antisemitismus in jeder Form“, betonte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gegenüber der Presse im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Dazu wolle die CDU „deutschlandweit den Blick darauf richten, wie selbstverständlich und vielfältig jüdisches Leben in Deutschland ist.

Kramp-Karrenbauer: AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer

Um für die Aktionswoche des CDU-Bundesvorstands gegen Antisemitismus zu werben („Von Schabbat zu Schabbat“), hatte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in der „BILD am Sonntag“ (BamS, Ausgabe v. 27.05.2018) das Vorhaben und seine Notwendigkeit näher erläutert. Dabei formulierte sie „ungewohnt scharf“, wie die Pressekollegen anmerkten. Ein Auszug.

Um für die Aktionswoche des CDU-Bundesvorstands gegen Antisemitismus zu werben („Von Schabbat zu Schabbat“), hatte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in der „BILD am Sonntag“ (BamS, Ausgabe v. 27.05.2018) das Vorhaben und seine Notwendigkeit näher erläutert. Dabei formulierte sie „ungewohnt scharf“, wie die Pressekollegen anmerkten. Ein Auszug.

AKK in Münster: „Jetzt haben Sie das Wort!“

AKK in Münster

Dort wo vor wenigen Wochen noch zehntausende Christen auf dem Katholikentag gebetet, diskutiert und gefeiert haben, machte am Sonntagmorgen die Zuhör-Tour Station. Im Schatten des Paulusdoms hatten sich rund 150 interessierte Parteimitglieder im LWL-Museum für Kunst und Kultur eingefunden, um CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer näher kennenzulernen und mit ihr die Themen zu diskutieren, die den Mitgliedern im Münsterland und darüber hinaus wichtig sind.

Dort wo vor wenigen Wochen noch zehntausende Christen auf dem Katholikentag gebetet, diskutiert und gefeiert haben, machte am Sonntagmorgen die Zuhör-Tour Station.

AKK am Samstag: Bremen, Verden und Sehnde

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Zuhör-Tour Verden Sehnde

Zu gleich drei Veranstaltungen zog es CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag. Nach einem Besuch auf dem Landesparteitag der CDU Bremen standen zwei weitere Stationen ihrer Zuhör-Tour zum CDU-Grundsatzprogrammprozess an.

 

Zu gleich drei Veranstaltungen zog es CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag. Nach einem Besuch auf dem Landesparteitag der CDU Bremen standen zwei weitere Stationen ihrer Zuhör-Tour zum CDU-Grundsatzprogrammprozess an.

Aufbruchsstimmung in Bremen

AKK in der Heimat: „Ganz besonderer Termin für mich“

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Ministerpräsident Hans Zuhör-Tour Saarbrücken

Mit spannenden Zukunftsthemen wie Klimawandel, Energiewende und mit Fragen rund um Europa läuteten die Mitglieder der saarländischen CDU das Heimspiel von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Saarrondo im Stadtzentrum von Saarbrücken ein.

Mit spannenden Zukunftsthemen wie Klimawandel, Energiewende und mit Fragen rund um Europa läuteten die Mitglieder der saarländischen CDU das Heimspiel von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Saarrondo im Stadtzentrum von Saarbrücken ein.

Viele Themen, viele Fragen

CDU LIVE zur Zuhör-Tour mit AKK

Zuhör-Tour mit CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer aus dem KAH in Berlin

Für die zwölfte Etappe auf ihrer Zuhör-Tour musste CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nur einige Stockwerke im Aufzug zurücklegen. Per CDU LIVE aus dem hauseigenen TV-Studio im Konrad-Adenauer-Haus heraus stellte sie sich der Diskussion mit den 252 zugeschalteten CDU-Mitgliedern.

Abseits dessen blieb alles wie auf der Zuhör-Tour: Die thematischen Anregungen, kurz vor der Live-Sendung von einer Vielzahl der Teilnehmer eingebracht, wurden von helfenden Mitarbeitern auf Karteikarten notiert und in der Studiokulisse aufgehängt.

AKK in Wetzlar: „Fördern und fordern stärken“

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Zuhör-Tour WetzlarWetzlar – Heimat der weltberühmten Leica-Kameras. Und Goethestadt. Vor allem aber vielfältig in den Themen, die die Mitglieder der CDU umtreiben: Einem der rund 100 Teilnehmer an diesem Abend der Zuhör-Tour – erst seit wenigen Wochen Mitglied in der CDU – ging es um die Rolle Europas: „Mir fehlt für die EU eine Vision. Wir brauchen einen Leitstern.“ Eine Frau betonte, wie wichtig es ist, dass Europa in der Außenpolitik mit einer Stimme spricht.    Wetzlar – Heimat der weltberühmten Leica-Kameras. Und Goethestadt. Vor allem aber vielfältig in den Themen, die die Mitglieder der CDU umtreiben: Einem der rund 100 Teilnehmer an diesem Abend der Zuhör-Tour – erst seit wenigen Wochen Mitglied in der CDU – ging es um die Rolle Europas: „Mir fehlt für die EU eine Vision. Wir brauchen einen Leitstern.“ Eine Frau betonte, wie wichtig es ist, dass Europa in der Außenpolitik mit einer Stimme spricht.   

AKK in Fulda: „Das ist CDU pur"

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Zuhör-Tour Fulda

Die Barockstadt Fulda, die gesamte Region seien in der CDU legendär, sagte Annegret Kramp-Karrenbauer zu Beginn ihres Besuchs am Pfingstwochenende. Stammland sozusagen, das verlässlich gute Wahlergebnisse für die CDU hervorbrächte. 

Die Barockstadt Fulda, die gesamte Region seien in der CDU legendär, sagte Annegret Kramp-Karrenbauer zu Beginn ihres Besuchs am Pfingstwochenende. Stammland sozusagen, das verlässlich gute Wahlergebnisse für die CDU hervorbrächte.

Und in dem die Erinnerung an den legendären CDU-Altvorderen, langjährigen Fuldaer Oberbürgermeister und Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU im Deutschen Bundestag, Alfred Dregger (1920-2002), noch immer wach ist.

Rekordhaushalt für Bildung und Forschung

Bundesmininisterin für Bildung und Forschung Anja Karliczek

Bundesministerin Anja Karliczek will ihre Bildungs- und Forschungspolitik „konsequent am Menschen ausrichten“. Eine gute Bildungs- und Forschungspolitik eröffneten jedem Einzelnen neue Chancen und ermöglichten gesellschaftlichen Zusammenhalt, sagte sie am Donnerstag im Bundestag. Mit einem Rekordhaushalt von 17,6 Milliarden Euro blieben Bildung und Forschung Priorität der Bundesregierung.

Bundesministerin Anja Karliczek will ihre Bildungs- und Forschungspolitik „konsequent am Menschen ausrichten“. Eine gute Bildungs- und Forschungspolitik eröffneten jedem Einzelnen neue Chancen und ermöglichten gesellschaftlichen Zusammenhalt, sagte sie am Donnerstag im Bundestag. Mit einem Rekordhaushalt von 17,6 Milliarden Euro blieben Bildung und Forschung Priorität der Bundesregierung.

Seiten